21. Mai 2016

Easy Living in Ca'n Picafort

Der zweite Tag begann für mich recht früh, da ich schon um kurz nach 7 Uhr aufgewacht bin und nicht mehr schlafen konnte. Etwa ein Stunde später ist auch meine Frau aufgewacht und nachdem wir uns frisch gemacht haben, sind wir runter zum Frühstück. Auf dem Weg aus dem Zimmer heraus, fand ich unter der Tür eine Überraschung des Hotels zu meinem Geburtstag. Zum Abendessen sollten wir einen besonderen Tisch bekommen.

Da wir für den heutigen Tag keinerlei Pläne gemacht haben, sind wir nach dem Frühstück in Richtung Strandpromenade gegangen. Von dort aus ging es dann weiter vom Ortsteil Son Bauló in Richtung des ca. 2,5 km entfernten Hauptstrand von Ca’n Picafort. Hier und da haben wir immer wieder angehalten und Fotos gemacht. Zwischendurch habe ich immer wieder Nachrichten oder auch Anrufe zum Geburtstag beantwortet.

Als wir dann irgendwann in der Nähe des Hafens waren, wollten wir erstmal etwas trinken und haben uns dann ein schattiges Plätzchen mit Blick auf das Meer gesucht. Diesen fanden wir dann in der Bar Cacatua. Da es hier auch sehr lecker aussehende Kuchen gab, habe ich mir ein Stück Erdbeerkuchen bestellt. Das ist ja schließlich mein traditioneller Geburtstagskuchen. Dieser war einer der besten Erdbeerkuchen, die ich je gegessen habe.


Nach einer Weile, haben wir unsere Weg fortgesetzt und sind bis zum Ende der Strandpromenade gelaufen. Dort haben wir dann den Rückweg angetreten, wollten dies aber direkt am Wasser machen. Also Schuhe aus und mit den Füßen ins Meer. Das war herrlich und wir ließen uns einfach durch diesen Tag treiben.

Am späten Mittag stellte sich bei uns ein Hungergefühl ein und wir suchten uns ein Lokal, um dieses zu stillen. Vom Ambiente und dem Angebot angesprochen, nahmen wir vor dem Horitzó Platz und bestellten uns etwas zu essen. Ich entschied mich für einen Burger mit Beilage. Die Portion war so reichlich, dass ich es nicht geschafft habe, alles aufzuessen. Nach dem Essen blieben wir noch eine Weile sitzen und genossen das herrliche Wetter, den Sonnenschein und die Musik.


Der Rückweg führte uns dann wieder an der Strandpromenade entlang und irgendwann am Nachmittag waren wir zurück im Hotel. Bis zum Abendessen haben wir es uns gut gehen lassen und entspannt. Als wir dann zum Abendessen im Hotelrestaurant ankamen, war leider der besondere Tisch vergessen worden und nicht eingedeckt. Der Rest der Überraschung war eine Flasche Sekt und ein kleiner Kuchen, den wir als Dessert bekommen haben. Da wir aber vom Abendessen selbst bereits gut gesättigt waren, haben wir jeder nur ein sehr kleines Stück von diesem essen können.

Mit der Flasche Sekt haben wir uns dann auf die Terasse gesetzt und das Abendprogramm im Hotel angeschaut. Mein Geburtstagsgeschenk, ein Vivofit Fitnesstracker von Garmin, hat übrigens für diesen Tag 13.003 Schritte gezählt.