Borough Market, Westminster, Sky Garden

Der zweite Tag in London begann nach einer sehr unruhigen Nacht. Üblicherweise habe ich in der ersten Nacht in einem mir fremden Bett, immer Probleme vernünftig zu schlafen. Hier kam dann noch dazu, dass im Zimmer neben mir ein Paar übernachtet hat, dass den ganzen Abend über ziemlich aktiv war und dabei nicht gerade leise. Aber dank Headset und Musik habe ich das dann ausblenden können.

Nach einer erfrischenden Dusche habe ich mir dann zum Frühstück Sandwich mit Erdnussbutter gemacht. Anschließend bin ich dann durch das morgendliche London in Richtung Aldgate gelaufen, wo ich mir einen Coffeeshop gesucht habe, um das Frühstück mit einem guten Kaffee abzuschließen. In der Unterkunft gab es leider nur Instantkaffee. Gelandet bin ich dann in der Pret A Manger Filiale an der Aldgate High Street.

Der Kaffee dort hat mir recht gut geschmeckt, aber was mich irgendwie gestört hat, dass ich auch für den Vorort Verzehr einen Pappbecher bekommen habe. Vom Umweltgedanken her finde ich das nicht so schön. Im Coffeeshop habe ich dann noch die Bekanntschaft mit einem Paar aus Leverkusen gemacht, die gerade in London angekommen sind und so wie ich, erstmal einen Kaffee wollten. Nach einer netten Unterhaltung habe ich dann meinen Weg fortgesetzt.

Über die Fenchurch Street bin ich dann in Richtung London Bridge gegangen. Hinter der Brücke, auf der anderen Seite der Themse, habe ich dann den Borough Market entdeckt. Dort gibt es, ähnlich wie im St. Lawrence Market in Toronto, verschiedene Stände mit Streetfood, Käse und vielen anderen Leckereien. Das Ambiente unterhalb der Bahnlinie gefiel mir ausgezeichnet und ich kann einen Besuch uneingeschränkt empfehlen.

Mein weiterer Weg führte mich dann wieder zum Ufer zurück, wo ich dann an der Bankside zur Millenium Bridge lief. Über die Brücke ging es dann in Richtung St. Paul’s Cathedral. Direkt neben St. Paul’s gibt es ein relativ neues Einkaufszentrum mit einer Dachterasse, das ich mir schon im Vorfeld als Location für Fotos ausgesucht hatte.

Von hier aus bin ich dann in einen Doppeldecker Bus gestiegen, denn mein nächstes Ziel sollte Westminster sein und ich wollte meine Füsse erstmal ein wenig schonen. Über die Fleet Street fuhr ich dann bis zur Endstation Charing Cross. Da mittlerweile die Mittagszeit angebrochen war, habe ich mich in den Five Guys neben der Charing Cross Station gesetzt und meinen Hunger gestillt.

Von dort ging ich dann über die Golden Jubilee Bridge wieder auf die andere Seite, um über den Queen Walk am London Eye vorbei zur Westminster Bridge zu laufen. Hier hatte ich mir natürlich auch wieder ein klassisches Motiv ausgesucht, dass nur leider nicht so funktioniert hat wie gewünscht. Seit einigen Monaten ist der Big Ben wegen Renovierungsarbeiten eingerüstet und nicht wirklich fotogen. Aber nützt ja nichts, ein Foto musste dennoch her.

Über die Westminster Bridge bin ich dann zum Parliament Square gegangen um von dort aus weiter zum Buckingham Palace zu laufen. Erwartungsgemäß war es natürlich an all den touristischen Hotspots sehr voll und ständig waren irgendwelche Leute im Weg. Aber das war mir ja von Anfang an klar.

Vom Buckingham Palace aus, ging ich dann zum Trafalgar Square, wo ich dann in die Subway stieg um dann langsam wieder zurück zur Fenchurch Street zu fahren. Gute 1,5 Studen vor meinem Timeslot für den Besuch des Sky Garden kam ich am Zielort an und nutzte die Zeit für eine ausgedehnte Kaffeepause bei The New Black. Ein sehr angenehmes Coffeehouse mit tollem Kaffee und sehr nettem Personal.

Gegen 16:45 ging ich dann rüber zum Eingangsbereich und reihte mich in die Warteschlang ein. Die Sicherheitskontrolle am Sky Garden war schnell passiert. Da ich ja bereits den ganzen Tag unterwegs war, hatte ich mein Stativ dabei. Im Sky Garden ist die Benutzung von Stativen nicht gestattet, aber ich durfte es dennoch mit hochnehmen, bekam aber den freundlichen Hinweis, es im Rucksack zu belassen mit auf den Weg.

Der Sky Garden ist quasi ein Garten im Himmel von London. Die oberen Etagen vom liebevoll „Walkie Talkie“ genannten Hochhaus in der 20 Fenchurch Street, wurde ein Garten angelegt, der sich über drei Etagen erstreckt. Es gibt dort eine herrliche Aussicht auf London. Ebenfalls findet man dort eine Bar und ein Restaurant. Das beste jedoch ist die Tatsache, dass der Besuch des Sky Garden kostenlos ist. Man benötigt zwar ein Ticket für den Besuch, aber das kann man ohne Bezahlung über die Webseite buchen. Der Sky Garden ist eine tolle Alternative für einen Besuch der Aussichtsplattform in „The Shard“, der pro Person durchaus um die 20 Pfund kostet.

Ich hatte mir einen Timeslot gut eine Stunde vor Sonnenuntergang ausgesucht. Da das Wetter in London ja immer so eine Sache ist, war ich natürlich sehr gespannt. Ich wurde nicht enttäuscht. Es hatte ja den ganzen Tag nicht geregnet, aber der Himmel war die meiste Zeit wolkenverhangen und diesig. Am Nachmittag zogen einige dicke Regenwolken über den Himmel, die aber pünktlich vorbeizogen und so einen wunderschönen Sonnenuntergang freigaben. Ich habe tatsächlich auch einen Platz gefunden, an dem ich meine Kamera für eine Langzeitbelichtung ablegen konnte und so mein Stativ nich all zu sehr vermisste.

Nach 1,5 Stunden hatte ich dann genug und habe den Sky Garden in Richtung Tower und Tower Bridge verlassen, um dort noch ein paar Fotos mit Stativ zu machen. Nach einer Weile machte dann auch der zweite Akku schlapp und ich mich auf den Weg zurück in die Unterkunft. Alles in allem ein wirklich toller Tag, der mir am Ende des Tages ca 30.000 Schritte auf dem Schrittzähler bescherte hat. Dementsprechend schwer waren dann auch meine Füße und Beine, als ich mich auf dem Bett niederließ.