31. Oktober 2013

Alexanderplatz, Fernsehturm und Spreerundfahrt

Nach dem Frühstück sind wir mit der S-Bahn zum Alexanderplatz gefahren. Unser erstes Ziel dort war die Weltzeituhr. Anschließend sind wir erstmal durch ein paar Läden am und um den Alexanderplatz gebummelt und haben uns dann zum Fernsehturm begeben. Nachdem wir ca. 20 Minuten an der Kasse angestanden sind und Tickets für den Turm gekauft haben, hatten wir noch einige Stunden Zeit, bis wir an der Reihe waren. Diese Zeit haben wird dann mit einer Rundfahrt auf der Spree verbracht. Auf dem Weg zum Anleger sind wir am Roten Rathaus und am Marx-Engels-Denkmal vorbeigekommen und haben wie immer etliche Fotos gemacht.


Die Rundfahrt auf der Spree war so richtig schön entspannend und pure Entschleunigung im Trubel der Millionenstadt Berlin. Zeitlich hat das sehr gut gepasst und wir kamen ca 45 Minuten vor unserem Timeslot wieder am Anleger an. Auf dem Weg zum Turm haben wir noch einige Zeit am Neptunbrunnen fotografiert und im Turm selbst einen Kaffee getrunken, bevor es nach oben ging. Da aber so viel Zeit vergangen war, neigte der Tag sich dem Ende entgegen und die Sonne war bereits untergegangen, als wir dann im Fahrstuhl nach oben waren.

Ich hatte mich natürlich darauf gefreut, von dort oben Fotos zu machen, aber da es draußen zur blauen Stunden schon recht dunkel war, spiegelte sich die Innenbeleuchtung auf den Scheiben. Der Anblick der beleuchteten Berliner Straßen in der Dämmerung war sehr beeindruckend und überwältigend, aber leider kam dies auf den Bildern die ich gemacht habe, nicht so gut rüber. Also habe ich die Kamera wieder eingepackt und den Anblick einfach so genoßen.


Nach einiger Zeit hatten wir genug gesehen und mussten uns auch wieder auf den Weg machen, da wir für den Abend noch mit meines Vaters Bruder zum Essen verabredet waren. Als Treffpunkt hatten wir den S-Bahnhof Friedrichstr. ausgemacht. Nach einige Schwierigkeiten trafen wir dann endlich meinen Onkel und gingen an der S-Bahn entlang zum Restaurant 12 Apostel. Dort hatte wir eine extrem leckere Pizza zum Abendessen und einen sehr schönen Abend mit Heiko.

Nach dem Essen haben wir einen Spaziergang in Richtung Museumsinsel und dann in Richtung Brandenburger Tor gemacht. Auf dem Weg hat uns Heiko, der mal Kunstgeschichte studiert hat, viel über die Geschichte und Architektur der vorhandenen Gebäude erzählt. Gemeinsam fuhren wir mit der U-Bahn vom Brandenburger Tor zum Hauptbahnhof, wo wir uns dann trennten. Für uns ging es zurück zum Hotel und der Tag endete.